Was sollte man in Athen auf jeden Fall machen?

Was sollte man in Athen auf jeden Fall machen?

Du hast einen Städtetrip nach Athen geplant und bist für ein langes Wochenende in der Stadt.
Was sollte man auf jeden Fall machen, wenn man in Athen ist?
Ohne Frage möchte man natürlich die bekannten Sehenswürdigkeiten sehen und die Akropolis besuchen, die heiligen Gesteine der Stadt. Aber wo geht man hin, wenn man auch die etwas weniger touristischen Gegenden von Athen kennenlernen will? In diesem Blog gebe ich Insider Tipps wie man Athen unter den Griechen erfahren kann.

Einkaufen rundum den zentralen Markt

Evripidou ist eine meiner Lieblingsstraßen in Athen. Diese Straße befindet sich zwischen dem zentralen Markt und dem Monastirakiplatz.
Auf der Evripidoustraße sind zahlreiche Kräuter- und Feinkostgeschäfte, der beste Ort um Souvenirs für zuhause zu kaufen.
Bahar ist das bekannteste Kräutergeschäft in Athen, man bekommt hier alle getrockneten, griechischen Kräuter, Hülsenfrüchte, verschiedene Reissorten und noch vieles mehr.
Miran besteht schon seit 1922 in Athen. Der Laden wurde damals von einer armenischen Gastarbeiterfamilie eröffnet und ist eines der bekanntesten Feinkostgeschäfte von Griechenland geworden.

Bei Livemusik zu Abend oder Mittag essen..und zwar nicht in der Plaka

Die Griechen lieben es (viel) zu essen, am liebsten in Gesellschaft von (vielen) Freunden und einer umfangreichen Geräuschkulisse um sie herum, sprich Livemusik. Die meisten Touristen lassen sich von eines der gemütlichen Cafés in der Plaka verführen. Wage dich dieses eine Mal in eine der weniger beliebten Gegenden von Athen, die kleinen Gassen hinter dem zentralen Markt. Hier findet man die Taverne Klimataria, die schon seit 1946 ein Teil der Stadt ist. Jeden tag auf’s Neue kocht die Eigentümerin Maria ganz traditionelle griechische Gerichte in Gastras (eine Art traditioneller Slowcooker). Hier bekommt man ein herrlich zartes Stück Fleisch und andere Mageirefta (gekochte Gerichte) und kann gleichzeitig traditionelle Musik genießen. Die Griechen selbst stehen oft am Ende des Abends auf den Tischen und tanzen. Hinweis: die griechischen Tavernen haben keinerlei Raucherpolitik!
Taverna Klimataria: Plateia Theatrou, Haltestelle Omonia

Statte dem Studentenviertel Exarcheia einen Besuch ab

In Exachreia befindet sich eines der beeindruckensten Museen Athens, das Nationale Archäoloische Museum. Es ist nicht gerade die ruhigste Gegend der Stadt. In Exarcheia findet man nicht nur die Studenten (hier ist nämlich die Universität von Athen), sondern auch Anarchisten, Drogensüchtige, Künstler und junge Unternehmer. Die Polizei trifft man dort darum regelmäßig an. In der Emmanuel Benaki Straße befinden sich zahlreiche altmodische Buchhandlungen.
Um (günstig) in einer traditionellen Taverne oder einem gemütlichen Restaurant essen zu gehen sollte man sich in die Valetsiou Straße begeben. Dort kann man in einem charmanten Café auch einfach nur etwas trinken gehen.

Schau dir mal eine Kirche von innen an

Der griechisch-orthodoxe Glaube spielt immer noch eine wichtige Rolle im Leben eines jeden Griechens.
Orthodox bedeutet so viel wie „laut der richtigen Philosophie oder des richtigen Gottesdienstes“. Fast alle Griechen sind Mitglied der griechischen Kirche. Überall in der Stadt gibt es Kirchen und auch ein paar ganz kleine wunderschöne Kirchen auf dem Weg von der Plaka zur Akropolis.
Auch wenn der Gottesdienst für uns an sich unverständlich ist, lohnt es sich um sich solch‘ eine Kirche einmal von innen anzuschauen. Es gehört sich hier die Schultern und Knie zu bedecken, wenn man eine Kirche betritt, da man sonst als taktlos und dreist bezeichnet wird. Diese Regel gilt für Männer so wie Frauen.

Kolonaki und das Lykavittos

Kolonaki ist das schickste Viertel von Athen mit schönen Boutiquen und Geschäften so wie Louis Vouitton und Prada. Auf dem Dexameni Platz sind viele gemütliche Cafés zu finden und abends verwandelt sich die Gegend zum hippen Ausgehzentrum mit vielen exklusiven Bars. Das ist zwar nicht ganz so gut für dein Portemonnaie, lohnt sich dafür aber umso mehr. Kolonaki liegt am Fuße von Lykavittos, der höchste Punkt von Athen. Ab der Ploutarchou Straße fährt ein Zug nach oben zur Spitze. Hier kann man eine großartigen Aussicht über Athen genießen.

Beginne deinen Trip in Athen mit einer Fahrradtour

Mit einer Fahrradtour kannst du dir in drei Stunden eine gute Übersicht von der Stadt verschaffen. Du besuchst die Sehenswürdigkeiten von Athen und bekommst interessante Geschichten von der griechischen Geschichte und Kultur erzählt.
Mit der Fahrradtour von Let’s meet in Athens wirst du auf jeden Fall von einem deutschsprachigen Tourguide begleitet, der dir Plätze zeigt, die du normalerweise nicht so schnell finden würdest.

 

 

2017-08-25T12:34:27+00:00